Banner-Weiße Dörfer in Andalusien-Blogpost

Weiße Dörfer in Andalusien – Unsere Spanien Reisetipps

Andalusien ist wohl nach wie vor die faszinierendste Region Spaniens mit einer spannenden Geschichte und maurischem Kulturerbe, das sowohl kulinarisch, als auch architektonisch noch in der andalusischen Kultur verankert ist. Als Sehenswürdigkeiten in Andalusien sind wohl die weißen Dörfer oder Pueblos Blancos schon einigen ein Begriff, die meisten Denken aber bei einer Andalusien Rundreise vielleicht als erstes an Malaga, Granada und die Alhambra, die schöne Hauptstadt Sevilla oder Jerez de la Frontera im Sherry Dreieck. Da die Region aber neben den klassischen Highlights noch viel mehr zu bieten hat und unfassbar vielfältig ist, ist sie für uns eine der schönsten Reiseziele von Europa.

Als Andalusien Reisezeit bietet sich das ganze Jahr an, denn im Frühling, Sommer und Herbst bietet sich die Costa del Sol, die Costa de la Luz oder die Costa Tropical für einen Spanien Badeurlaub mit vielen Ausflugsmöglichkeiten an, aber vorallem zum Wandern und für Rundreisen ist die spanische Region eine perfekte Reiseziel für Reisen in der Nebensaison. Im Süden der Region kann man den grauen Wintertagen in Deutschland entfliehen, wird von vielen Sonnentagen überrascht und profitiert von weniger Touristen in den bekannten Sehenswürdigkeiten.

Weiße Dörfer in Andalusien oder auch die Pueblos Blancos stehen zumindest bei einer Andalusien Rundreise für viele auf dem Programm. Bei einer Individualreise mit dem Mietwagen oder der Planung für eine private Rundreise mit uns, könnt ihr jedoch selbst bestimmen, welche Dörfer in Andalusien ihr besucht. Wir stellen euch vier weiße Dörfer in Andalusien vor, die nicht unbedingt bei jeder Andalusien Rundreise im Programm stehen und sich wunderbar als Zwischenstopp auf eurem Andalusien Roadtrip oder einer Privatreise mit vororganisierten Transfers oder eigenem Fahrer. Spannende Roadtrip Ideen für ganz Europa findet ihr übrigens bei unseren PKW Reisen.

1. Capileira

Mitten auf der Alpujarra Route zwischen Granada und Almeria, liegt unteranderem das weiße Dorf Capileira. Es gehört zur Provinz Granada. Die Alpujarra Route führt durch Bergpässe und Felsmassive, entlang von tiefen Schluchten, Burgen und Wehrtürme. Der Alpujarra Landstrich galt durch die Abgeschiedenheit und die Lage inmitten der Sierra Nevada, lange als uneinnehmbar. Tatsächlich scheint auch heute noch ein wenig die Zeit stillzustehen in den Höhen der Berge und der arabische Charme ist nach wie vor erhalten geblieben.

Capileira liegt auf 1.400 Metern am Hang und reizt nicht nur von weiten mit den typisch weißen Fassaden der Häuser, sondern auch durch enge Gassen mit kleinen Geschäften, einem Mirador mit tollem Blick auf die Berge, einem Dorfplatz und einer kleinen Kirche im Mudéjar Stil. Die Kirche an dieselbe Stelle der ehemaligen Moschee gebaut. Im Völkermuseum des Ortes könnt ihr mehr über die geschichte der des Dorfes und Alpujarra erfahren. Neben Capileira gibt es in der Umgebung noch weitere schöne Bergdörfer wie z.B. Pampaneira oder Bubion. So könnt ihr beispielsweise auf dem Weg in das nahegelegene Granada einen Tag mit besuchen der Bergdörfer und der Fahrt durch diesen schönen Landstrich einplanen. Alternativ kommt ihr aber auch in etwa 90 Minuten mit dem Bus von Granada nach Capileira.

2. Montefrio

Wir orientieren uns bei der Reihenfolge unserer Reiseideen für weiße Dörfer in Andalusien aus Richtung des Flughafen Malaga, da dieser meist das Tor zu einer Andalusien Rundreise ist. Nach Capileira folgt also unsere zweite Empfehlung in der Provinz Granada: das weiße Dorf Montefrio, etwa 50 km von Granada entfernt. Schon von Weitem lässt sich erahnen, was diesen Ort so besonders macht. Neben den typisch weißen Häuserfassaden und engen blumengesäumten Gässchen, gibt es hier nämlich imposante und geschichtsträchtige Baudenkmäler.

Charakteristisch für den Ort ist auf jeden Fall die Iglesia de la Villa, eine Kirche die hoch oben auf einem Felsvorsprung über der Stadt thront. Gebaut wurde Sie ursprünglich von den Arabern als Festung zur Verteidigung im nasridischen Königreich von Granada. Die Überreste wurden dann allerdings von der katholischen Kirche genutzt, um das Gebäude in eine Kirche umzubauen, welche 1502 fertiggestellt wurde. Auch im Dorfkern gibt es eine besondere Kirche mit kreisrundem Dachgewölbe aus dem 18. Jahrhundert, die Iglesia de la Encarnación. „Die runde Kirche“ wird sie auch genannt und ist zwar deutlich schlichter im Inneren als andere katholische Bauwerke, begeistert jedoch vorallem durch die einzigartige Akustik im Inneren. Besuchen solltet ihr auch die Aussichtspunkte der Stadt, denn Montefrio wurde 2016 sogar von National Geographic für das einzigartige Panorama ausgezeichnet. Den passenden Aussichtspunkt gibt es etwa 15 min zu Fuß vom Ortskern entfernt am Mirador National Geographic.

Nicht nur der Ort selbst ist geschichtsträchtig, sondern auch die Umgebung. Tatsächlich reicht die Geschichte hier an den zahlreichen prähistorischen Fundstätten noch viel weiter in die Vergangenheit zurück. Besucht nach eurer Erkundung von Montefrio beispielsweise noch die Dolmen von la Pena de los Gitanos an denen ihr spannende Zeugnisse aus der Jungsteinzeit wie Megalithstätten und Menhire zu sehen bekommt.

3. Priego de Cordoba

Weiter geht es in die Provinz Cordoba, wo am östlichen Rand des Naturpark Sierra Subbetica, Priego de Cordoba liegt. Wir geben zu, es ist mehr eine weiße Stadt als ein weißes Dorf. Die Stadt liegt an der Touristenroute Ruta del Califato zwischen Cordoba und Granada. In Priego de Cordoba gibt es einiges zu entdecken. Die Stadt zählt zum maurischen Erbe von Andalusien, aber es gibt auch zahlreiche barocke Gebäude, vorallem Kirchen. Die Stadt wird übrigens, wegen der ungewöhnlich hohen Anzahl an Brunnen, auch „Stadt des Wassers“ genannt. Läuft man vom Plaza de Andalucia im Zentrum der Stadt, über die Calle del Rio mit ihren schönen Palästen, kommt man zu den Brunnen Fuente del Rey und Fuente de la Salud. Beide Brunnen sind ein gutes Beispiel für die barocke Architektur der Stadt. Vorallem der Fuente del Rey, mit seinen 139 Wasserspeiern, ist ein lohnenswerter Stopp auf einem Stadtrundgang.

Besonders schön finden wir das maurische Viertel Barrio de la Villa mit den engen, verwinkelten Gassen und weißen Fassaden. Es erinnert an das Altstadtviertel Albaicin in Granada. Die meisten Balkone und Fenster werden gesäumt von bunten Blumen. Im Altstadtzentrum liegt der Plaza de Santa Ana und eine der schönsten barocken Kirchen von Priego de Cordoba, die Iglesia de la Asunción. Einen der schönsten Plätze der Altstadt, den kleinen Plaza de San Antonio, erreicht ihr von hier aus über die Calle Real. Das komplette Barrio de la Villa steht seit 1972 unter Denkmalschutz. Gleich um die Ecke findet ihr den Adarve Balkon, einem 55 m hohen Aussichtspunkt mit Blick auf die umliegenden Olivenhaine und Obstplantagen. Besucht auch die Burg von Priego de Córdoba, eine ehemalige maurische Festung, die im 13. und 14. Jahrhundert umgestaltet wurde und daher ihr mittelalterliches Aussehen hat.

4. Zuheros

Fährt man weiter nördlich in den Naturpark Sierra Subbetica und in der Provinz Cordoba, liegt das weiße Dorf Zuheros auf etwa 650 Meter Höhe. Auch Zuheros liegt an der Ruta del Califato zwischen Cordoba und Granada. Oben vom Dorf, welches auf bis zu 650 m Höhe liegt, hat man einen einzigartigen Panoramablick auf die umliegende Landschaft des Naturparks. Es liegt inmitten von Felsformationen und Olivenhainen und die weißen Häuser säumen sich um eine maurische Burg „El Castillo“. Der Ort ist ein idealer Startpunkt für Wanderungen in die Umgebung, denn hinter Zuheros startet z.B. ein Rundwanderweg durch die Schlucht des Rio Bailon. Der Dorfkern selbst ist ebenfalls reizvoll und bietet schöne Plätzen zum Verweilen und um die lokalen Gerichte der Bergbewohner zu testen, oder der traditionellen Ziegenkäse.

In etwa 4 km Entfernung befinden sich auf etwa 1000 m Höhe die Fledermaushöhle Cuevas de Los Murcielagos. Sie hat eine Gesamtausdehnung von ca. 2000 m und ist mit ihren Höhlenmalereien aus der Jungsteinzeit, ein bemerkenswertes Zeugnis der Zeit.

Eure Andalusien Individualreise mit Travivre planen

Spannende Andalusien Reiseideen findet ihr bereits hier bei unseren Reisevorschlägen. Tatsächlich ist Andalusien eines unserer Top Reiseziele. Durch die enge Zusammenarbeit mit unserem lokalen Partner, können wir euch nahezu jede Reiseart anbieten und eure individuellen Reisewünsche in ein maßgeschneidertes Angebot umwandeln. Auch eine Privatreise zu Zweit oder in eurer eigenen Reisegruppe sind wie immer möglich.  Egal ob Andalusien Rundreise, Andalusien Wanderreise oder Andalusien Badeurlaub, wir legen Wert auf besondere und handverlesene Unterkünfte, die bei regelmäßigen Besuchen auf Qualität geprüft werden.

Eine Reiseempfehlung bei der ihr in Andalusien weiße Dörfer besuchen könnt, ist z.B. eine unserer Roadtrip Ideen Natur & Kultur in Andalusien. Auf diesem Roadtrip düst ihr 9 Tage mit dem Mietwagen ab/bis Malaga durch die vielfältige spanische Region Andalusien und entscheidet selbst, wo ihr unterwegs halten wollt oder was ihr unternehmt. Reiseanfragen für maßgeschneiderte Reisen könnt ihr hier an uns senden. Wir freuen uns schon darauf, euren Andalusien Urlaub mit euch zu planen.  

Teile diesen Beitrag:
Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.