• Über die Reise
  • Reiseverlauf
  • Inklusivleistungen
  • Nicht inklusive
  • Weiteres
  • Anfrage

Über die Reise:

Die zerklüftete (Halb-) Insel Peloponnes stellt eine der ältesten Kulturlandschaften Europas dar, deren Geschichte sich dem Reisenden an zahllosen Orten auf der Reise erschließt. Die Rundreise schlägt einen Bogen vom 4500 Jahre alten Mykene über die Zeugnisse der Antike wie Olympia oder das Theater von Epidauros, die Zeit der Venezianer, Kreuzfahrer und Osmanen bis hin zum Beginn der modernen Geschichte Griechenlands in der ersten Hauptstadt Nauplia. Daneben besticht dieser Teil des Landes durch seine landschaftliche Vielfalt. Weite fruchtbare Ebenen und Hügellandschaften um Sparta und Kalamata wechseln sich ab mit schroffen Gebirgen, deren Gipfel über 2400 m hoch aus dem blauen Meer ragen, und deren Überquerung ein kleines Abenteuer für sich darstellt. Umrahmt wird das Ganze von abwechslungsreichen Küsten und Stränden, mal Sand und weit, mal Kies und Fels mit glasklarem Wasser, das fast ganzjährig zum Baden einlädt. Und nicht vergessen werden sollte die überraschend vielfältige Küche, die gepaart mit der griechischen Gastfreundlichkeit und dem guten Wein jeden Abend zu einem Fest werden lassen kann.

Erleben Sie eine intensive 2-wöchige Mietwagenrundreise ab/bis Athen wunderschönen Peloponnes inkl. der Insel Zakynthos. Bei der Classic Variante dieser intensiven Reise, fahren Sie nach Ihrem Besuch auf Zakynthos noch die Kleinstadt Kalavrita, die in einer schönen weitern Bergwelt liegt und noch einmal einen spannenden Kontraste zum restlichen Programm bietet.

Highlights der Reise:

Landschaftlich einzigartige und vielfältige Halbinsel Peloponnes

Zeugnisse aus 5000 Jahren Geschichte

ehemalige griechische Hauptstadt Nauplia

wunderschöne Strände und Gebirgsland-schaften

malerische Inseln wie Hydra und Zakynthos

Nach der Ankunft in Athen und der Übernahme des Mietwagens reisen Sie nach Westen. Um entspannt in den Urlaub zu starten übernachten Sie heute entweder in Kokkónion oder Kalamaki, um den ersten Abend den Urlaub am Meer einzuläuten. Wenn Sie nicht zu spät Anreisen, können Sie von Athen kommen die Autobahn verlassen und den Kanal von Korinth besuchen, der die Halbinsel Peloponnes nun zur Insel macht. Nach einer Rast geht es weiter zu einer der ältesten Akropolen von Griechenland, Akrokorinth. Ein guter Start in die griechische Geschichte. Danach geht es zu Ihrer ersten Unterkunft in Kokkónion, wo Sie ihr erstes griechisches Abendessen zu sich nehmen können und den Abend vielleicht bei einem Drink am Meer ausklingen lassen.

TIPP: An der Westseite der alten Brücke über dem Kanal von Korinth sollten Sie das Souflaki versuchen, frisch und seit Jahrzehnten gleichbleibend gut.

Übernachtung: Kokkónion

Nach dem Frühstück führt ihr Weg entweder über Land oder entlang der Küste nach Ermioni, einer kleinen Hafenstadt auf einer Halbinsel, die ihren ursprünglichen Charme (trotz aller Yachten) erhalten hat. Die kleinen Gassen laden zum Bummeln ein, am Hafen geht es sehr lebhaft zu und an der kleinen steilen Küste am Südrand des alten Ortes gibt es mehrere schöne Restaurants, die quasi als Terrassen in den Felsen gebaut wurden – ideal auch zum Sonnenuntergang. Ihr Hotel liegt an der gegenüberliegenden Küste ca. 15 km entfernt nahe Koilás.

TIPP: Auf der Küstenstraße reisen und in Galatas parken. Von dort die kleine Fähre nach Poros (Insel) nehmen.

Übernachtung: Koilás

Heute erkunden Sie die kleine, autofreie und wunderschöne Inselstadt Hydra mit ihrer uralten Seefahrertradition. Hier wurden schon in der Antike die berühmtesten Kapitäne der griechischen Schiffe geboren und ausgebildet, und viele Zeugnisse dazu wollen von ihnen entdeckt werden. Sie können aber auch in die kargen Berge der Insel wandern und sich von den Blicken und der ungewöhnlichen Landschaft verzaubern lassen.

TIPP: Wer noch nicht genug von der Inselwelt hat, kann auf eigene Faust noch auf die kleinere Insel Spetses übersetzen, von wo aus es ebenfalls mit der Fähre zurück nach Ermioni geht..

Übernachtung: Koilás

Der Weg führt Sie heute Richtung Nauplia. Legen Sie einen Stop in der noch sehr ursprünglichen Bezirkshauptstadt Koilás ein. Auch auf dem weitere Streckenverlauf gibt es einen spannenden Stop. Fahren Sie auf der Verbindungsstraße von Kranidi nach Epidaurus bei der Ausfahrt Didyma ab und entdecken Sie in der weiten Talebene die riesigen Erdlöcher, genannt Dolinen. Schon von Weitem können Sie die Löcher mit bis zu 100 m Durchmesser in der Landschaft sehen. Viel zu sehen gibt es im Inneren der Dolinen nicht, außer einer kleinen restaurierten Kirche in der ersten und kleineren Doline, direkt am Parkplatz. Wir finden dennoch das dieses wundersame Stück Natur einen kurzen Besuch wert ist, denn diesen Anblick sieht man nicht alle Tage. Es geht Auf der Verbindungsstraße nach Epidaurus. Hier können Sie einerseits das berühmte antike Theater mit seiner phantastischen Akustik besuchen können, andererseits aber auch das Heiligtum des Asklepios, einem altgriechischen Arzt und Gelehrten, dessen Symbol – der Stab mit der sich darum windenden Schlange – noch heute Apotheken und Krankenhäuser ziert. Nun ist es nur noch eine kurze Fahrt bis Nauplia, dessen Burg Sie schon von weitem sehen können. Heute eher eine kleinere Stadt war Nauplia die erste griechische Hauptstadt nach der Vertreibung der Osmanen im Befreiungskrieg 1821 – 1832. Die sehr gepflegte Altstadt lädt regelrecht zum Verweilen ein, es geht lebhaft zu und hier gibt es ein breites Angebot an Geschäften, die bis in den späten Abend geöffnet haben.

TIPP: Wer sich fit fühlt, sollte über die Treppe zur Burg von Nauplia steigen, es lohnt sich.

Übernachtung: Nauplia

Sie befinden sich in der Argolis, benannt nach der alten Stadt Argos im Landesinneren, und damit in einer der ältesten Kulturlandschaften Europas. Große Teile der griechischen Sagenwelt nahmen hier ihren Ausgang, lassen Sie sich also in Mykene und Tiryns in die ferne Vergangenheit entführen, spüren Sie unter dem Löwentor die Gegenwart von König Agamemnon oder staunen Sie über die zyklopischen Bausteine, die vor 4000 Jahren verwandt worden sind.

TIPP: Bei guter Sicht besteigen Sie – schon der Aussicht wegen - die Burg Larissa oberhalb von Argos, die bis 1823 über 2500 Jahre als Festungsanlage diente.

Übernachtung: Nauplia

Schon kurz nach dem Aufbruch stellt sich die schwierige Frage, welche Route man nach Sparta wählen sollte. Zügig in unter 2 Stunden geht es über Tripolis, langsamer, aber immer fast am Meer entlang ist der Weg über Leonidi und das steil in die Felsen gebaute Kloster Monh Panagias Elonas, das unbedingt sehenswert ist. Die weitere Strecke geht durch das landschaftlich sehr reizvolle Parnon-Gebirge und die schöne Ortschaft Kosmas – für eine Pause wie geschaffen. Später erreichen Sie Sparta oder das Dorf Mystras - unterhalb der alten venezianischen Stadt am Berg. Übernachten Sie heute in Sparta.

TIPP: Wählen Sie die längere Strecke am Meer entlang, Sie lohnt sich unbedingt, trotz vieler Kurven.

Übernachtung: Sparta

Besuchen Sie am besten am frühen Vormittag die von Venezianern erbaute Ruinenstadt Mystras mit ihren Kirchen, Klöstern, Palästen und der Burgruine an der Spitze des Berges. Reisende, die nicht gut zu Fuß sind, können auch den oberen Eingang anfahren, der Aufstieg ist dann deutlich weniger beschwerlich. Anschließend gilt es, das höchste Gebirge des Peloponnes zu überwinden und dabei traumhafte Ausblicke zu genießen. Die kleine Straße windet sich in Serpentinen bis zur Passhöhe, wo es auch Rastmöglichkeiten gibt. Wieder auf Meereshöhe erreichen Sie die Altstadt von Kalamata, nach Patras die größte Stadt der Halbinsel, die leider zu weiten Teilen durch regelmäßige Erdbeben zerstört worden ist. Entlang der Bucht von Kalamata und über eine weitere Hügelkette (s. Tipp) bietet sich ihnen dann der herrliche Blick auf die Bucht von Navarino und das lebhafte Pylos. Übernachten Sie weiter südlich in den beliebten Badeort Finikounda mit schönen Sandstränden und einer gut ausgebauten touristischen Infrastruktur.

TIPP: Besuchen Sie die Wasserfälle bei Kazarma auf dem Weg (Schild „polylimnio waterfalls“ nach links folgen, kleine Straße!). Unbedingt Badesachen und festes Schuhwerk mitnehmen. Es lohnt sich!

Übernachtung: Finikounda

Heute und auch der morgige Tag sollten zur Erholung dienen, dennoch raten wir ihnen, die eine oder andere kurze Fahrt zu unternehmen und die Umgebung zu erkunden. Da bietet sich natürlich die Kleinstadt Methoni an, mit ihrer riesigen alten Burganlage, die einstmals die ganze Stadt beherbergte. Einige Kilometer weiter bildet Koroni mit seinen alten und steilen Gassen die Südspitze dieses Zipfels des Peloponnes. Ein Spaziergang zu den Ruinen der Burganlage lohnt sich, zumal sich ganz in der Nähe ein kleines und noch bewohntes Frauenkloster befindet, dessen Besuch wir empfehlen. 12 km nördlich von Methoni liegt Pylos, ebenfalls mit einer sehenswerten Burganlage, wo es rund um den zentralen Platz sehr lebhaft zugeht, wo aber auch alte Bäume den nötigen Schatten spenden, um einen Ellinikó und das hervorragende Gepäck zu genießen. Einige Kilometer weiter nördlich am Ende der Bucht befindet sich die Ochsenbauchbucht Voidokilia, eine nur durch einen schmalen Kanal zu Meer hin offen kreisrunde Lagune mit flachem Wasser und feinstem Sandstrand – eines der häufigsten Motive der Postkarten aus dieser Gegend.

TIPP 1: Bei schönem Wetter lohnt sich von Methoni die kurze Überfahrt nach Sapientza und die Wanderung durch die ungewöhnliche Vegetation und Tierwelt dieser menschenleeren Insel (Überfahrt vom Steg in Methoni).

TIPP 2: Abendessen im Restaurant „Klemataria“, dort Sieht man alle Gerichte vor der Küche im Vorfeld – und es schmeckt sehr gut

Übernachtung: Finikounda

Nutzen Sie den heutigen Tag für weitere Erkundungen, die Sie eventuell am Vortrag nicht geschafft haben oder legen Sie einfach mal einen entspannten Strandtag ein, genügend schöne Optionen gibt es.

TIPP 1: Ein Abendessen im Restaurant „To Castro“ in Methoni (in der Saison vorher reservieren), es sieht unscheinbar aus, aber das Essen ist hervorragend, vor allem die landestypischen Schmorgerichte, die in den meisten Lokalen nicht angeboten werden.

Übernachtung: Finikounda

Nach dem Frühstück geht die Reise weiter nach Norden, wo sie eine der bedeutendsten Stätten des klassischen Griechenlands besuchen werden: das antike Olympia. Besichtigen sie die beeindruckenden Ruinen der Tempel und heiligen Orte, aber versäumen sie auch nicht, im alten Stadion einen Wettlauf mit den Geistern der Athleten aller alt-griechischen Stadtstaaten zu gewinnen (oder die anderen Besucher aus aller Welt). Nun geht die Reise weiter bis in die kleine Hafenstadt Kyllini, wo die Fähre nach Zakynthos wartet und sie in etwa einer Stunde zur Insel bringt. Ihr Hotel für die nächsten Tage liegt etwas südlich der Inselhauptstadt Zakynthos in Argassi.

TIPP: Sollte genügend Zeit sein, besuchen sie die Kreuzfahrerburg von Chlemoutsi, die die Meerenge zwischen Peloponnes und der Insel sowie die Einfahrt in die Straße von Patras sicherte.

Übernachtung: Argassi

Nun ist es Zeit ein wenig zu entspannen und/oder die zauberhafte Insel zu erkunden. Und dafür gibt es an den kommenden zwei Tagen viele Möglichkeiten. Das naheliegendste ist natürlich ein Badetag direkt vor Ort, evtl. mit den dort gebotenen Aktivitäten (siehe Tipp 1). Es lohnt sich aber auch der Ausflug nach Zakynthos-Stadt zum Bummeln und Einkauf, gegen Abend der Weg zu den Überresten der Burg und zur Aussichtsterrasse oberhalb der kleinen Stadt mit wundervollem Blick über Hafen und Bucht hinüber zum Peloponnes. Bei schönen Bedingungen und wenig Seegang ist der Weg nach Porto Limnionas zu empfehlen, wo sie an der steilen Westküste einen kleinen Fjord und Höhlen vorfinden, die ein ganz besonderes Badeerlebnis bieten. Und das oberhalb gelegenen Restaurants bietet in den Felsen Liegen, Sonnenschirme und Tische an, sodass man dort sehr entspannt verweilen kann. Oder sie machen einen (Boots-) Ausflug zu den „Blauen Grotten“ oder zum Navagio Beach mit seinen berühmten Schiffswrack im Norden der Insel, zwei der beliebtesten Ausflugsziele vor Ort.

TIPP 1: Bei gutem Wetter sollten sie sich ein kleines (Motor-) Boot, dass ohne Bootsführerschein genutzt werden darf, und zur Schildkröteninsel sowie entlang der beeindruckenden Steilküste fahren.

TIPP 2: Genießen sie noch einmal frischen Fisch oder Meeresfrüchte. Die Restaurants vor Ort bieten sehr schmackhafte und vor allem fangfrische Gerichte an.

Übernachtung: Argassi

Siehe die Vorschläge vom Vortag.

TIPP: Fahren sie zum Sonnenuntergang an die steile Westküste hinauf nach Keri (Dorf). Neben dem Leuchtturm (Keri Lighthouse) hat man einen fantastischen Ausblick - und eine kleine Bar liefert die passenden Getränke.

Übernachtung: Argassi

Heute bringt sie die Fähre auf das Festland zurück, wo sie von Kyllini über Patras bis Diakofto fahren. Patras, die größte Stadt des Peloponnes, lohnt einen Besuch nicht wirklich, jedoch bietet die Stadt vielfältige Möglichkeiten, landestypische Waren günstiger einzukaufen, wenn Sie auf ihrer bisherigen Reise Entdeckungen gemacht haben sollten. Von Diakofto gibt es zwei Möglichkeiten, die wunderschön in der Bergwelt gelegene Kleinstadt Kalavrita zu erreichen. Die gewundene Straße bietet viele herrliche Ausblicke auf Berge und Schluchten, führt durch einige malerische Dörfer und am sehenswerten Kloster Megaspiläon vorbei. Eine lohnenswerte Alternative ist die alte Bahnlinie, die sich durch die Schluchten und Tunnel in die Bergwelt schlängelt, z.T. durch Zahnradantrieb unterstützt. Sie können also den Wagen in Diakofto stehenlassen, um mit kleinem Übernachtungsgepäck diese abenteuerliche und spektakuläre Bahnfahrt zu genießen, die ganz zentral in Kalavrita endet.

TIPP 1: Besuchen Sie das Holocaustmuseum in der alten Schule von Kalavrita (Originalschauplatz)

TIPP 2 (für Variante 1): Die süßen Spezialitäten im Cafe am oberen / östlichen Ende der Fußgängerzone von Kalavrita sind „ein Gedicht“.

Übernachtung: Kalavryta (Alternativ kann auch eine andere Route über Delphi mit Übernachtung in Itea gewählt werden. Beispiel in der "Comfort" Variante. Bitte in der Anfrage angeben)

Heute gilt es Abschied von Griechenlands Süden zu nehmen. Von Kalavrita geht es über Korinth zurück Richtung Athen. Sie fahren südlich von Athen an die Athener Riviera nach Glyfada um hier Ihren letzten Abend der Reise am Meer ausklingen zu lassen.

Übernachtung: Glyfada

Heute heißt es Abschied nehmen von Griechenland. Je nach Abflugzeit können Sie noch ein paar Stunden am Meer genießen, bevor Sie Ihren Mietwagen am Flughafen abgeben und Ihren Rückflug antreten.

Inkludierte Leistungen:

  • Mietwagen (kleinste Kategorie) inkl. Rundum-Sorglos-Schutz
  • 8 Nächte laut Reiseverlauf inkl. Frühstück
  • Inklusive Eintritte Alhambra mit Audioguide Deutsch
  • Servicetelefon vor Ort
  • Kostenloser DuMont Reiseführer

Nicht inkludiert:

  • Persönliche Ausgaben
  • Weitere Eintrittsgelder
  • Trinkgelder
  • Parkgebühren, eventuelle Mautgebühren und Benzinkosten
  • Hotelsteuern (aktuell: 5 Sterne = 5 EUR pro Zimmer/Nacht, 4 Sterne = 3 EUR pro Zimmer/Nacht, 3 Sterne = 1,5 EUR pro Zimmer/Nacht)

Zubuchbare Extras:

  • Flüge: Gerne unterbreiten wir Ihnen ein passendes Angebot
  • Zug zum Flug: 70 EUR p.P. für Hin- und Rückfahrt in der 2. Klasse
  • Flixbus zum Flug: Auf Anfrage
  • Parkplatz am deutschen Abflughafen: auf Anfrage
  • Badeverlängerung oder Extra Nächte in Athen: Auf Anfrage
  • Upgrade Mietwagen: Auf Anfrage
  • Einzelzimmerzuschlag: je nach Saison
  • Ausflüge und Eintritte: Auf Anfrage
  • Reiseschutz (z.B. Reiserücktritts-, Reisekranken- oder Reisegepäckversicherung): Auf Anfrage

Bitte geben Sie bei Ihrer Anfrage die gewünschten Extras an, sodass wir Ihnen ein passendes Angebot unterbreiten können.

Beispielunterkünfte:

1. Kokoni Beach Hotel in Kokkónion
2. Sunny Place Resort in Koilás
3. Hotel Elena in Nauplia
4. Lakonia Hotel in Sparta,
5. Tsokas in Finikounda,
6. Contessa in Argassi
7. Filoxenia in Kalavrita,
8. Palmyra Beach in Glyfada

Bitte beachten Sie, dass die Hotels lediglich als Beispiel dienen und je nach Saison und Verfügbarkeit abweichen können. Die tatsächlichen Hotels werden Ihnen natürlich bei Buchung mitgeteilt.

Blackout Daten:

16.04.-20.04.2020

01.05.-04.05.2020

05.06.-09.06.2020

An diesen Daten müssen sie auf Grund von Feiertagen und niedrigen Verfügbarkeiten in den Unterkünften mit Abweichungen der Saisonpreise und der Beispielhotels rechnen.

Mietwagen:

Die genauen Leistungen entnehmen Sie bitte den Mietwagenbedingungen, die wir Ihnen per E-Mail zukommen lassen.

Natürlich bieten wir Ihnen auch gerne eine maßgeschneiderte Mietwagenrundreise über den Peloponnes an oder organisieren ein Standorthotel von wo aus Sie dann entspannt die Umgebung erkunden können. Kontaktieren Sie uns einfach über unser individuelles Anfrageformular um ein passendes Angebot per E-Mail zu erhalten.

 

  • Preiskategorie
    Reisebeginn
    Ende
    Verfügbare Plätze
    Person/en
    Preis
     
  • Preiskategorie 01.04.20-31.05.20
    Reisebeginn
    Reiseende
    Gruppengröße: 1 - 6 Person/en
    Preis: ab 849.00 € /adult
  • Preiskategorie 01.06.20-30.06.20
    Reisebeginn
    Reiseende
    Gruppengröße: 1 - 6 Person/en
    Preis: ab 1,099.00 € /adult
  • Preiskategorie 01.07.20-31.08.20
    Reisebeginn
    Reiseende
    Gruppengröße: 1 - 6 Person/en
    Preis: ab 1,599.00 € /adult
  • Preiskategorie 01.09.20-30.09.20
    Reisebeginn
    Reiseende
    Gruppengröße: 1 - 6 Person/en
    Preis: ab 879.00 € /adult
  • Preiskategorie 01.10.20-31.10.20
    Reisebeginn
    Reiseende
    Gruppengröße: 1 - 6 Person/en
    Preis: ab 879.00 € /adult