• Über die Reise
  • Reiseverlauf
  • Inklusivleistungen
  • Nicht inklusive
  • Weiteres
  • Anfrage

Andalusien ist wohl nach wie vor die faszinierendste Region Spaniens mit einer spannenden Geschichte und maurischem Kulturerbe, das sowohl kulinarisch, als auch architektonisch noch in der andalusischen Kultur verankert ist. Auf diese exklusiven Reise erleben Sie die Region in ganz besonderen und historischen Unterkünften, den Paradores.  Erleben Sie strahlendweiße Bergdörfer, bezaubernde Palastanlagen inmitten blumenreicher Gärten, Moscheen mit Minaretten und Orangenhöfen, arabische Badehäuser und vieles mehr. Tauchen Sie ein in das südländisch-lebensfrohe Ambiente Andalusiens und lassen Sie sich von unseren Reiseleitern die vielfältigen Traditionen dieses schönen Landes näherbringen!

Highlights:

✓ großartiges maurisches Weltkulturerbe
✓ Blick hinter die Kulissen: andalusische Kleinode abseits ausgetretener Pfade
✓ Land und Leute – Begegnungen
✓ Für Feinschmecker: kulinarische Sternstunden
✓ Wohnen in herrschaftlichen und historischen Paradores-Hotels
✓ Kleine Gruppen von max. 14 Personen
✓ spezialisierte Insider Studienreiseleitung
✓ Garantierte Durchführung

 

 

Willkommen in Andalusien! Ihre Reiseleitung empfängt Sie am Flughafen von Málaga und bringt Sie zu Ihrer ersten Unterkunft, dem Parador von Ronda. Die Fahrt bietet ein wunderschönes Panorama entlang der Küste durch Orangenhaine, idyllische Landschaften und die Bergwelt der Serranía de Ronda. Ein abendlicher Spaziergang durch die historische, illuminierte Altstadt macht Sie mit der spektakulären Lage dieser Stadt an der imposanten Tajo-Schlucht mit ihren Brücken vertraut. Ronda hat mit seinen romantischen Gassen und typischer andalusischer Architektur eine unnachahmliche Ausstrahlung. Ihr Parador liegt direkt an der im 18. Jahrhundert gebauten spektakulären Brücke, die über die hundert Meter tiefe Tajo-Schlucht führt. Am Abend können Sie bequem ihr Abendessen im Paradore genießen und in Ruhe in Andalusien ankommen.

Am Vormittag entdecken Sie die beeindruckenden Sehenswürdigkeiten Rondas: Besuch der ältesten Stierkampfarena Spaniens mit seinem kleinen Museum, des Don Bosco Hauses und der ehemaligen Kollegiatskirche Santa María la Mayor. Mittags Weiterfahrt auf der Route der weißen Dörfer nach Arcos de la Frontera. Stadtrundgang durch die auf einem steilen Felsen aufragende Altstadt mit ihren prachtvollen Palästen und Plätzen. Hotelbezug für die kommenden zwei Nächte im 3*-Parador von Arcos de la Frontera, der in einem historischen Palast untergebracht ist.

Weiterfahrt an die Atlantikküste bis nach Cádiz – die „älteste Stadt Europas“. Von den Phöniziern gegründet, bezaubert sie mit ihrem Charme und erinnert an die glorreiche Zeit des spanischen Weltreiches. Hier wurde 1812 die erste spanische Verfassung proklamiert. Stadtrundgang durch die engen Altstadtgassen und das quirlige Marktviertel. Außenbesichtigung der Kathedrale und der Kirche von San Felipe Neri. Besuch des Wächterturms mit interessanter Dunkelkammer und wunderbarem Panoramablick über die Stadt. Bootsfahrt über die atlantische Bucht Bahía de Cádiz ins lebendige El Puerto de Santa María und kleiner Rundgang durch das Hafenstädtchen. Nachmittags Weiterfahrt nach Jerez de la Frontera und Besuch des maurischen Alcázars mit kleiner Mezquita und maurischen Senkgärten. Anschließend Sherryprobe in einer exklusiven Bodega mit Besichtigung der Gemäldesammlung Joaquín Rivero. Sie ist eine der wichtigsten Sammlungen in Andalusien und ein Teil davon kann in der Bodega besichtigt werden. Die Sammlung besteht zurzeit aus mehr als 300 Gemälden der besten spanischen Maler vom 15. bis 19. Jahrhundert, u.a. Meisterwerke von Goya, Velázquez, Greco, Murillo, Zurbarán, Picasso u.v.m. Danach Rückfahrt nach Arcos de la Frontera.

Vormittags von Arcos de la Frontera erneut Fahrt an die Costa de la Luz nach Bajo de Guia in das Fischerviertel von Sanlúcar de Barrameda. Zeit zur freien Verfügung, z.B. für einen Besuch in der ehemaligen Eisfabrik Fábrica de Hielo, ein Fischessen oder einen Ausflug in den Nationalpark Coto Doñana (fakultativ zubuchbar). Der Bus fährt weiter in den verschlafen wirkenden Wallfahrtsort El Rocío. Aber jedes Jahr an Pfingsten erwacht er zum Leben, wenn hunderttausende Pilger zur „Virgen del Rocío“ pilgern. Anschließend setzen Sie Ihre Reise fort und kommen nach Mazagón – durch die Qualität seiner Strände ein ideales Reiseziel für Entspannungs- und Erholungssuchende. Der goldene Sandstrand mit einer beeindruckenden Steilküste erstreckt sich über eine Länge von 10 km. Der neue Parador von Mazagón liegt direkt im Nationalpark Doñana. Er befindet sich an den Mündungen der Flüsse Carreras und Guadiana und ist ein idealer Ort, um sich an der Natur und dem blauen Wasser des Atlantiks zu erfreuen. Hotelbezug für eine Nacht.

Fakultativ: Besuch des Nationalparks Coto Doñana (60 EUR p.P.)

Der Nationalpark von Doñana, gelegen im Südwesten Andalusiens an der Mündung des Guadalquivir, ist Spaniens größtes und international bekanntestes Naturschutz-gebiet (UNESCO Naturdenkmal) mit einer Ausdehnung von insgesamt 78.000 ha. Es handelt sich um ein interessantes Feuchtbiotop mit drei Hauptlebensräumen (Dünen-, Wald- und Heidezonen) und großer Weitläufigkeit. Mit einem Fährboot überqueren Sie den Guadalquivir und legen im Nationalpark Coto Doñana an. Dort erwarten Sie bereits die Park-Ranger für eine Rundfahrt durch den Nationalpark mit Jeeps. Ende des Ausflugs in El Rocío, wo sich die Gruppe wieder zusammenfindet. (min. 4 Teilnehmer)

Heute folgen Sie den Spuren Christoph Kolumbus von Huelva, über La Rábida und Palos de la Frontera: Erster Halt ist das Franziskanerkloster Monasterio de Santa Maria de la Rabida, aus dem 15. Jahrhundert – Entdeckerdenkmal und Sinnbild der Kolumbusroute. 1485 erreichte Kolumbus über Portugal Huelva. Im Kloster fand er Zuflucht und die Aufmerksamkeit und Unterstützung der Mönche. Danach Besuch des Karavellenkais „Muelle de las Carabelas“ mit Museumshaus: Sie haben die Gelegenheit, ins 15. Jahrhundert zurückzureisen und erleben wie das Leben in einem Hafen in dieser Zeit vonstattenging. Besichtigung der originalgetreuen Nachbauten der drei Pinta, Niña und Santa Maria an exakt der Stelle, von wo aus diese am 03. August 1492 die Segel zur Überfahrt nach Amerika setzten. Weiterfahrt nach Sevilla und Panoramarundfahrt über prachtvolle Avenidas und Plätze: der María Luisa Park mit Spaziergang zur Plaza de España, Plaza de América, sowie die Pavillons der Ibero-Amerikanischen Ausstellung von 1929. Weiter zum Torre del Oro, Stierkampfarena, Palacio San Telmo, ehem. Tabakfabrik und Expo-Gelände. Abends Weiterfahrt nach Carmona, das geradezu vor Zeugnissen seiner – römischen – Vergangenheit strotzt und Hotelbezug für zwei Nächte im malerischen 4*-Parador.

Besichtigung der Kathedrale mit der Giralda, einstigem Minarett der Almohaden-Moschee – heute Glockenturm und Wahrzeichen Sevillas. Besuch des Alcázars, als eines der herausragenden Beispiele andalusischer Mudejar-Architektur und des Hospitals de la Caridad, für das u.a. Murillo einige Werke geschaffen hat. Der Spaziergang durch das volkstümliche Viertel Santa Cruz wird mit dem betörenden Duft der Pomeranzen-Blüte zum Sinneserlebnis. Besuch der Casa de Pilatos (nur Erdgeschoss), die zum letzten Mal in unterschiedlichen Stilrichtungen das Erbe maurischer und christlicher Kultur vereint. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung (vgl. fakultative Angebote). Der Bus fährt an diesem Abend zwei Mal von Sevilla zurück zum Parador von Carmona.

Fakultativ: Kutschfahrt durch die malerischen Straßen Sevillas und Abendessen in einem ehemaligen Herrenhaus (88 EUR p.P.)

...in der sevillaner Altstadt, in einem Palast mit dem eleganten Charme des „fin-de-siécle“. Ausgezeichnetes Restaurant mit traditioneller spanischer Küche der Region. Tischgetränke sind inklusive.

Fakultativ: Bootsfahrt auf dem Guadalquivir (17 EUR p.P.)

Vom Anlegeplatz am berühmten Goldenen Turm starten Ausflugsboote zu einer 1-stündigen Besichtigungstour auf dem Guadalquivir (mit über Kassetten eingespielten deutschsprachigen Kommentaren) vorbei an folgenden Sehenswürdigkeiten: Sporthafen, Pavillons der Ibero-Amerikanischen Ausstellung, Delicias-Gärten, moderne Tabakfabrik, Triana-Viertel und Anlagen des Weltausstellungsgeländes von 1992.

Fakultativ: Flamenco-Museum Sevilla mit Vorführung (32 EUR p.P.)

Flamenco – so charakteristisch diese Musik für Andalusien ist, so fremd klingt sie in unseren Ohren. Ursprünglich nur in den privaten Kreisen der Gitano-Familien zelebriert, wird der Flamenco im 19. Jh. im wahrsten Sinne des Wortes auf die Bühne gehoben. Seitdem sind die "tablaos" die Lokale, in denen Tanz, Gitarrenspiel, Gesang und Klatschrhythmus einem breiten Publikum nähergebracht werden. Das Flamenco-Museum geht noch einen Schritt weiter: es möchte Verständnis schaffen und Verstehen möglich machen, Stilrichtungen vorstellen und zeigen: Flamenco ist nicht gleich Flamenco, jede Region hat ihren eigenen Stil. In einer ziehen die Künstler Sie in den Bann dieser faszinierenden Musik.

Weiterfahrt durch das fruchtbare Tal des Guadalquivir bis nach Córdoba, wo das maurische Spanien seine erste und wohl nie wieder erreichte geistige, kulturelle und wirtschaftliche Blüte erlebte. Noch lange sollte das hier Erreichte weit über die Grenzen Andalusiens ausstrahlen. Erste Annäherung an Córdoba über die Römerbrücke mit dem Calahorra-Tum (Außenbesichtigung). Bester Zeuge dieser Blütezeit ist die große Moschee-Kathedrale Mezquita mit dem Orangenhof – der Säulenwald nimmt jeden Besucher in seinen Bann. Anschließend spazieren Sie durch das ehemalige jüdische Viertel zur Synagoge und entdecken beim Bummel durch das christliche Córdoba, u.a. mit dem „Fohlenplatz“, Plaza de la Corredera und Cristo de los Faroles verborgene Preziosen. Durch endlos erscheinende Olivenhaine gelangen Sie nach Granada, das malerisch vor verschneiten Bergkuppen liegt und Symbol für das maurische Spanien ist, das bis 1492 hier existierte.

Fakultativ: Abendessen mit Alhambra-blick im Albayzin (68 EUR p.P.)

Granadinische Spezialitäten im be-zaubernden Ambiente einer ehemals maurischen Gartenvilla. Noch lange werden die kulinarischen Köstlichkeiten und besonders der nächtliche Blick auf die festlich beleuchtete Alhambra in Erinnerung bleiben. Taxifahrt und Tischgetränke sind inklusive.

Ganztägige Besichtigung in der Stadt, die die letzte große Bastion des Islam in Spanien war. Die Alhambra! Als Palaststadt erbaut, können Sie bis heute filigranes Dekor, prachtvollen Säle und kühle Innenhöfe der Nasridenpaläste bewundern, um dann zum Generalife, dem Sommerpalast mit seinen traumhaften Gärten zu wandeln. Der Palast Karls V wurde erst zur Zeit der Renaissance hinzugefügt. Spaziergang über die Plaza de Bibrambla zur Renaissance-Kathedrale (Außen-besichtigung) mit der Königskapelle, der Grablege der Katholischen Könige und schönstes Beispiel für die Architektur der Isabellinik. Nachmittags Bummel zu unentdeckten Kleinoden wie die ehemalige muslimische Universität „Madraza“ mit ihrer farbenprächtigen Gebetsnische und die alte Karawanserei. Über die schönste Straße der Stadt – die Carrera del Darro – verlassen Sie das geschäftige Zentrum und erreichen das maurisch geprägte Viertel Albayzin mit überwältigenden Panoramen auf die Stadt, die Alhambra und die Sierra Nevada. Ihr Reiseleiter führt Sie durch verwinkelte Gassen und gewährt unverhoffte Einblicke in die „Carmenes“ – Gartenvillen maurischen Ursprungs.

Fahrt an der Mittelmeerküste entlang bis nach Málaga – die Hafenstadt, die in den letzten Jahren wie ein Phönix aus der Asche auferstanden ist. Besuch des quirligen Marktviertels und Stadtrundfahrt mit Auffahrt auf den Gibralfaro, der Festungsanlage der Stadt. Hoch vom Burgberg genießt man einen traumhaften Blick auf Málaga und die Küste. Hotelbezug für eine Nacht im historischen Parador von Málaga. Zeit zur freien Verfügung zum

Besuch der vielen interessanten Museen der Stadt. Abschieds-Abendessen in einer urigen Taverne im Zentrum Málagas: Genießen Sie Tapas – die kleinen typischen spanischen Häppchen in einer urigen Taverne, wo die Zeit stehen geblieben zu sein scheint. Hier finden Sie alles an andalusischen Köstlichkeiten, was das Herz begehrt.

Fakultativ: Picasso-Museum mit Audio-guide-System

Mit dem Picasso-Museum hat die Hauptstadt der Costa del Sol einem ihrer berühmtesten Söhne ein herausragendes Denkmal gesetzt – dem aus Málaga gebürtigen Maler Pablo Picasso. Über 200 Bilder, Zeichnungen, Skulpturen, Keramiken und Radierungen zeugen von der langen und fruchtbaren Laufbahn des Genies von den ersten akademischen Anfängen bis zu seinen letzten Gemälden aus den siebziger Jahren. Die Mehrzahl der Werke stammt aus den Privatsammlungen von Christine Ruiz-Picasso, der Schwiegertochter des Künstlers und seinem Enkel Bernard Ruiz-Picasso. Der Rundgang durch 12 Säle des Museums führt die Besucher vor Werke, die bisher noch nie ausgestellt waren. Zum ständigen Angebot des Museums gehört auch ein erlesenes Programm temporärer Ausstellungen.

Heute haben Sie bis zum Rücktransfer zum Flughafen noch Zeit zur freien Verfügung. Die Ankunft dort ist gegen 12:00 Uhr. Von Málaga aus fliegen Sie nach Hause oder werden zu Ihrem Verlängerungshotel gebracht.

Inkludierte Leistungen:

  • 9 x Übernachtung / Frühstück im Doppelzimmer mit Bad / Dusche
  • 1 x Abendessen im Rahmen der Hotelhalbpension
  • Abschluss-Abendessen in einer Traditions-Taverne in der Altstadt von Málaga
  • Tischgetränke inklusive
  • Besichtigungen und Eintrittsgelder gemäß Programm (Wert: 160 EUR p.P.)
  • Klimatisierter komfortabler Luxusreisebus
  • Flughafentransfer ab/bis Malaga
  • qualifizierte, deutsche Insider Studienreiseleitung während der gesamten Rundreise
  • autorisierte deutschsprachige Stadtführer in Ronda, Sevilla, Córdoba, Granada
  • Exklusiver Besuch einer familiären Sherry-Bodega mit Degustation und Besuch der privaten Kunstsammlung
  • Bootsfahrt über die Bucht von Cádiz
  • mobiles Kopfhörer-System
  • Kostenloser DuMont Reiseführer

Nicht inkludiert:

  • Persönliche Ausgaben
  • Trinkgelder

Zubuchbare Extras:

  • Flüge: Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot
  • Einzelzimmerzuschlag: 1060 EUR
  • Fakultative Ausflüge laut Programm
  • Aufpreis p.P. für 4*-Parador von Granada: 180 EUR im DZ, 229 EUR im EZ
  • Zug zum Flug: 70 EUR p.P. für Hin- und Rückfahrt in der 2. Klasse
  • Parkplatz am deutschen Abflughafen: auf Anfrage
  • Extra Nächte: Auf Anfrage

Bitte geben Sie bei Ihrer Anfrage die gewünschten Extras an, sodass wir Ihnen ein passendes Angebot unterbreiten können.

Ihre Unterkünfte während der Reise:

Ronda: historischer 4*-Rathaus-Parador mit Blick auf die Tajo-Schlucht
Arcos de la Frontera: historischer 3*-Palast-Parador
Mazagon: 4*-Parador in einzigartiger Lage
Carmona: historischer 4*-Festungs-Parador
Granada: luxuriöses 5*-Hotel bei der Alhambra (oder mit Aufpreis 4*-Parador in der Alhambra)
Malaga: romantischer 4*-Burg-Parador Gibralfaro

Wichtig! Ankunft bitte vor 15.00 Uhr / Transfer am Abreisetag mit Ankunft am Flughafen um 12.00 Uhr

Teilnehmerzahl: Max. 14 Personen

  • Reisebeginn
    Ende
    Verfügbare Plätze
    Person/en
    Preis
     
  • Reisebeginn Sonntag 3. Mai 2020
    Reiseende Dienstag 12. Mai 2020
    Gruppengröße: 1 - 14 Person/en
    Preis: ab 2,479.00 € /Person